Ich bin Vater und stehe für eine gleichberechtigte Elternschaft nach Trennung und Scheidung.

Diese hat zur Folge, dass Leid vermieden werden kann, da Kinder durch Uneinigkeit der Eltern hinsichtlich der Betreuungszeit nicht mehr in Loyalitätskonflikte geraten müssen, sich in der Folge zu einem Elternteil hingezogen fühlen und das andere – auch teilweise – aus ihrem Leben ausklammern.

Mit dieser Entfremdung geht immer auch ein Negieren von eigenen Anteilen einher und das sorgt für eine langanhaltende, intensive Schädigung des Selbstwert und des Vertrauens in die eigenen Qualitäten.

Ich bin eine Zumutung für dich
Gegenüberstellung Aussagen Residenzmodell vs Fakten
Umgangsrecht als Grundlage für Lösungen...haha
Mein Kommentar zu "Remo Largo über Scheidungskinder"
Offener Brief an Bundeskanzlerin Angela Merkel zum Residenzmodell
1
2
3
4
5